Seite wählen
Verbindung Erziehung Flümer

Es braucht Verbindung, keine Erziehung

13. Okt. 2021 | Rund um die Flümer

Nadine Dzolic

Nadine Dzolic

Ich bin am 29.07.1983 in der DDR auf die Welt gekommen. Ich war ein absolutes Wunschkind, gleichzeitig waren meine Eltern unsicher, was die Bedürfnisse von Säuglingen angeht. So hielt sich meine Mama an die Empfehlungen der Ärzte. Ich wurde also gleich nach der Geburt von meiner Mama getrennt, um in einem Zimmer mit weiteren Neugeborenen auf meinen Tod zu warten. So, und nicht anders, fühlt es sich nämlich für ein Neugeborenes an, das von den Bindungspersonen getrennt wird.

Zuhause angekommen wurde ich im 4-Stunden-Takt gestillt. Habe ich zwischendrin geweint, wurde ich auch schon einmal aus dem Zimmer geschoben. Meine Mama wollte nichts falsch machen und hörte auch hier auf die Empfehlungen der Ärzte. Dass sie in diesem Moment nebenan war, konnte mein Gehirn zu diesem Zeitpunkt noch nicht konstruieren. Ich fühlte also erneut absolute Verlassenheitsangst.

Mit zwei Jahren war ich soweit und habe durchgeschlafen. Diese Tatsache veranlasste, neben zahlreichen anderen Eltern, auch meine Eltern dazu, den Abend für die eigenen Bedürfnisse zu nutzen. So machten sich meine Eltern eines Abends auf den Weg zu Freunden und verließen das Haus. Ich blieb allein. Doch, wen wundert es, wurde ich in genau dieser Nacht wach, um nach meinen Eltern zu rufen. Niemand kam. Erst als meine Schreie immer fordernder wurden, hörte mich meine Tante aus dem Nebengebäude und kam zu mir.

Spätestens ab diesem Moment passte ich mich an. Ich wollte schließlich nie wieder riskieren, verlassen zu werden. So fühlte ich nur das, was ich fühlen durfte und zeigte mich nur so, wie ich gern gesehen wurde. Ich spürte, dass meine starken Gefühle, wie die der Wut, Angst oder Traurigkeit, Ablehnung erfahren und so wurde ich ein Meister im Verdrängen. Ich war also ein absolut braves und liebes Kind.

Und auch wenn ich Strategien gefunden habe, mit dem Schmerz der Verlassenheit umzugehen, so begleitete er mich doch ein Leben lang. Ich hielt Beziehungen aus, die mir nicht gut taten, passte mich an, wann es nötig war und unterdrückte meine tiefsten Bedürfnisse aus Angst vor Ablehnung. Die Überzeugung, dass ich so, wie ich bin, nicht gut genug bin, steckte tief in meinen Zellen. Ich führte also ein durchschnittliches Leben.

Erst als ich selbst Kinder bekam, kam ich mit diesen verborgenen inneren Anteilen in Kontakt. Da war er wieder – dieser Schmerz – welcher sich im Jahr 2017 in einer schweren Lebenskrise manifestierte. Die verlorengegangene Bindung in frühen Kindheitstagen, die daraus entstandenen Glaubenssätze und nicht gefühlten Emotionen, haben mein Leben also maßgeblich geprägt.

Heute setze ich mich mit meiner Arbeit dafür ein, dass wir das in unsere Leben zurückholen, das gelebt werden will. Das, was uns letztendlich lebendig macht: unsere Gefühle.

Es beginnt mit einem Perspektivenwechsel

Aufgrund meiner eigenen Geschichte bin ich heute zutiefst davon überzeugt, dass nicht Erziehung, sondern Verbindung, die Basis für eine gesunde Entwicklung des Menschen darstellt. Spüren wir Verbundenheit durch ehrlichen Austausch, können wir jedes Problem meistern. Fürchten wir uns dagegen vor Strafe, Abwertung oder Verlassenheit, wird das ganze Leben ein Kampf.

Die Flümer® ermöglichen uns diesen ehrlichen Austausch. Gemeinsam können wir wahrnehmen, was im JETZT da ist und damit spielerisch leicht umgehen.

Expertin für Gefühle und Emotionen

Hallo, ich bin Nadine!

Als Entwicklerin des Flümer®-Konzepts bin ich deine Expertin für Gefühle und Emotionen.

Hole mit den Flümern etwas in euren Alltag, das spielerisch leicht funktioniert.

Lass die Flümer® einziehen!

Hole mit den Flümern etwas in euren Alltag, das spielerisch leicht funktioniert.
Werde zertifizierter Flümer® Coach und schaffe eine Basis für Veränderung.

Folge deinem Herzen!

Werde zertifizierter Flümer® Coach und schaffe eine Basis für Veränderung.
Gefühlsletter abonnieren

Du hast Lust weiterzulesen?

Hier findest du meine letzten Artikel rund um meine Arbeit mit Gefühlen, Glaubenssätzen und den Flümern. Viel Spaß beim Stöbern!
Warum wir auf Belohnung verzichten sollten

Warum wir auf Belohnung verzichten sollten

Sprechen wir von gewaltfreier Erziehung, denken wir sofort an die Ohrfeige oder den Klaps auf den Po, der angeblich noch niemandem geschadet hat. Gemäß einer repräsentativen Umfrage des Kompetenzzentrums Kinderschutz an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie /...

mehr lesen
Der Angst an Schulen begegnen

Der Angst an Schulen begegnen

Auf den vergangenen Montag habe ich mich lange gefreut. Ich war wieder einmal an der Grundschule, um die Flümer® einzuführen. An diesem Tag war ich gleich in zwei Klassen. In der einen, um die Einführung abzuschließen, in der anderen, um eine Idee zur Bewältigung von...

mehr lesen
Wenn Gefühle Bauchschmerzen machen

Wenn Gefühle Bauchschmerzen machen

Gefühle stellen unsere angeborene Fähigkeit zu fühlen dar. Sie sind unmittelbar mit unserer Wahrnehmung verknüpft und lassen uns in jedem Augenblick wissen, ob wir uns wohl oder nicht wohl fühlen, ohne dass wir darüber nachdenken müssen. Bereits Neugeborene können...

mehr lesen
Digitale Produkte Gefühlen begegnen

Nichts mehr verpassen!

Verpasse keinen Beitrag und sichere dir mein Dankeschön.

Vielen Dank für deine Anmeldung. Bitte schaue in dein Postfach.