Seite wählen
Autorin Flümer Nadine Dzolic

Mein Sohn hat eine Grenze gesetzt

20. Jul. 2022 | Allgemein

Nadine Dzolic

Nadine Dzolic

Ich war mit meinen Kindern im Freibad. Sie spielten im Wasser, während ich die Sonne genoss. Ich beobachtete, wie ein kleines Kind, etwa 2 Jahre alt, auf meinen Sohn (8 Jahre) zuging, um ihn bewusst und voller Absicht nass zu spritzen. Das Kind schien Freude dabei zu empfinden und handelte – da bin ich sicher – aus heiterer Gelassenheit.

Doch meinem Sohn gefiel das gar nicht und ich nahm wahr, wie er ein paar Mal ruhig sagte „Hör bitte auf, ich mag das nicht“. Ich bin stolz auf meine Kinder, dass sie das so benennen und ausdrücken können.

Doch das Kind hörte nicht auf und schien die Worte meines Sohnes als Aufforderung zum Weitermachen zu verstehen. Daraufhin wurde mein Sohn lauter, immer lauter und deutlicher, bis er schließlich durch das ganze Freibad brüllte „Hör jetzt auf damit, ich mag das nicht“. Sehr laut und sehr deutlich. Und ja, meine Kinder haben eine kraftvolle Stimme.

Ich nahm war, wie ein Teil in mir Scham entwickelte. Es kamen Gedanken wie:

  • Das ist doch kein Grund so zu brüllen!
  • Das Kind meint es doch nicht böse, ärgere dich doch nicht so darüber!
  • Was denken die Anderen?
  • Man kann es auch übertreiben“

Alles Gedanken, die es mir nicht ermöglichen würden, in wertungsfreier Verbindung mit meinem Sohn zu bleiben. Gedanken, die das Verhalten meines Sohnes und damit ihn selbst bewerten und abwerten.

Dann kam auch noch die Mama dazu, um ihr Kind von meinem Sohn fernzuhalten und ich beobachtete die Gedanken und Empfindungen, die sich in mir bemerkbar machten.

Eine tolle Gelegenheit um Bewusstsein für die inneren Prozesse zu entwickeln.

Stand ich auf? Nein!

Unternahm ich etwas? Nein!

Sagte ich etwas zu meinem Sohn? Ja! Dass ich richtig stolz auf ihn bin.

Stolz darauf, dass er zum Ausdruck bringt, wenn ihn etwas stört. Dass er in der Lage ist, seine Grenzen wahrzunehmen und auch auszudrücken. Dass er keine Angst davor hat, seine Gefühle auszudrücken und das er dabei nicht darüber nachdenkt, was andere Leute über ihn denken.

Denn das, wozu mein Sohn in der Lage war, ist etwas, das ich mir für mich selbst gewünscht hätte. Eine Fähigkeit, die ich auf Grund meiner eigenen Prägungen, Konditionierungen und erfahrenen Verbindungsabbrüche nie erlernt habe. Eine Fähigkeit, die mein Leben als Erwachsener definitiv erleichtert hätte:

Die Fähigkeit, mich für meine Bedürfnisse ohne Angst vor Ablehnung einzusetzen.

Was hättest du in diesem Moment gefühlt? Teile gerne deine Gedanken mit mir, indem du diese als Kommentar unter dem entsprechenden Instagram-Post teilst.

Expertin für Gefühle und Emotionen

Hallo, ich bin Nadine!

Als Entwicklerin des Flümer®-Konzepts bin ich deine Expertin für Gefühle und Emotionen.

Hole mit den Flümern etwas in euren Alltag, das spielerisch leicht funktioniert.

Lass die Flümer® einziehen!

Hole mit den Flümern etwas in euren Alltag, das spielerisch leicht funktioniert.
Werde zertifizierter Flümer® Coach und schaffe eine Basis für Veränderung.

Folge deinem Herzen!

Werde zertifizierter Flümer® Coach und schaffe eine Basis für Veränderung.
Gefühlsletter abonnieren

Du hast Lust weiterzulesen?

Hier findest du meine letzten Artikel rund um meine Arbeit mit Gefühlen, Glaubenssätzen und den Flümern. Viel Spaß beim Stöbern!
Warum wir auf Belohnung verzichten sollten

Warum wir auf Belohnung verzichten sollten

Sprechen wir von gewaltfreier Erziehung, denken wir sofort an die Ohrfeige oder den Klaps auf den Po, der angeblich noch niemandem geschadet hat. Gemäß einer repräsentativen Umfrage des Kompetenzzentrums Kinderschutz an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie /...

mehr lesen
Der Angst an Schulen begegnen

Der Angst an Schulen begegnen

Auf den vergangenen Montag habe ich mich lange gefreut. Ich war wieder einmal an der Grundschule, um die Flümer® einzuführen. An diesem Tag war ich gleich in zwei Klassen. In der einen, um die Einführung abzuschließen, in der anderen, um eine Idee zur Bewältigung von...

mehr lesen
Wenn Gefühle Bauchschmerzen machen

Wenn Gefühle Bauchschmerzen machen

Gefühle stellen unsere angeborene Fähigkeit zu fühlen dar. Sie sind unmittelbar mit unserer Wahrnehmung verknüpft und lassen uns in jedem Augenblick wissen, ob wir uns wohl oder nicht wohl fühlen, ohne dass wir darüber nachdenken müssen. Bereits Neugeborene können...

mehr lesen
Digitale Produkte Gefühlen begegnen

Nichts mehr verpassen!

Verpasse keinen Beitrag und sichere dir mein Dankeschön.

Vielen Dank für deine Anmeldung. Bitte schaue in dein Postfach.